Ist Hypnose gefährlich?

Hypnose als solches ist nicht gefährlich, im Gegenteil. es handelt sich um einen zutiefst wohltuenden entspannten Zustand, der zu Regeneration führt und uns hilft, neue Eindrücke zu integrieren. Stress wird abgebaut und die Gesunderhaltung gefördert .

Die verschiedenen Arten, mit Hypnose therapeutisch zu arbeiten sind dagegen etwas genauer zu betrachten:

Da die Erinnerungsfähigkeit durch die Entspannung gesteigert sein kann, können natürlich auch einmal schmerzhafte Erfahrungen erinnert werden, was manchen Menschen Angst macht.

Ein seriöser Therapeut ist darum immer in einem guten Gesamtkontakt mit seinem Klienten. Er gibt Zeit für Gespräche, hilft durch eventuelle Engpässe hindurch und zeigt Empathie.

Vor der eigentlichen Hypnoseeinheit wird im gemeinsamen Gespräch ermittelt, an welcher Stelle der Patient steht, wie es ihm aktuell geht und welche Art von Behandlung er sich wünscht.

Der Therapeut ist offen und behandelt seinen Patienten auf gleicher Augenhöhe.

Es geht um einen Prozess, der alte Wunden Schritt für Schritt heilt.

Dafür ist es auch sehr hilfreich, wenn der Therapeut noch andere Therapiemethoden beherrscht und diese bei Bedarf einbezieht.  

Es gibt Anbieter, die Mamut Sitzungen von mehrerer Stunden Dauer machen und damit werben, dass sie alle Probleme bei einem Termin lösen können. Das ist unseriös.